Man soll die Feste feiern, wie sie fallen. 2.Halbjahr 2018

feste_cvjmVereinsleben. Nachdem das erste Halbjahr 2018 ganz im Zeichen der Dachsanierung stand, wird das zweite Halbjahr von Feiern und Festen geprägt sein (auch mal ganz schön).

Bei allen Helfern der Dachsanierung wollen wir uns mit dem Dankesfest am 04.09.2019 bedanken. …

Weiterlesen „Man soll die Feste feiern, wie sie fallen. 2.Halbjahr 2018“

Advertisements

#malangenommen – Das war die Jugendwoche

#malangenommen
Unter diesem Thema stand die Jugendwoche 2018 vom 12.-17. Juni in Wissenbach. Der CVJM, die FeG und die Kirchengemeinde vereinten ihre Kräfte, um mit Kindern, Jugendlichen und allen Interessierten im Dorf in Kontakt zu kommen, Beziehungen zu knüpfen und das Evangelium zu verkünden. Dazu verhalf der Life is more-Bus samt Team (Carina, Torsten & Christoph)! Am frühen Nachmittag gab es Programm für die Kids, ab 17 Uhr dann für die Jugendlichen und ab 19:30 Uhr verschiedene Highlights. Auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle bzw. dem Hof der FeG (ab Freitag) warteten tolle Aktionen, wie Kletterwand, Streetsoccer, Basketball, Hüpfburg/Gladiatorenarena, Kicker und vielem mehr auf die Kinder und Jugendlichen….

Weiterlesen „#malangenommen – Das war die Jugendwoche“

Jungscharfreizeit Wieden im Schwarzwald – Tag 6

Heute gönnen wir uns mal eine Auszeit vom Frühsport, wir dürfen also eine halbe Stunde länger schlafen.

In der Bibelarbeit thematisieren wir es, wie wichtig es ist, seine Fehler einzugestehen.

Es stehen heute noch die letzten Begegnungen unserer Turniere an.

Auch hier bot sich ein erbitterter Kampf bis zum letzten Leben. Costa Rica siegt und sichert sich den Gewinn der Meisterschaft.

Weiterlesen „Jungscharfreizeit Wieden im Schwarzwald – Tag 6“

Jungscharfreizeit Wieden im Schwarzwald – Tag 5

Entschuldigt die Verspätung, wir sind gestern gegen 17 Uhr vor der Leinwand eingeschlafen und jetzt erst wieder bei Sinnen. Kleiner Scherz am Rande.

Nach dem gewohnten Morgen-Programm lernen wir in der Bibelarbeit, dass Gott uns auch unsere eigenen Wege gehen lässt. Wir müssen die Konsequenzen jedoch auch selbst tragen. Was nicht heißt, dass Gott uns nicht auch in diesen Situationen seine Hand reicht.

Nun stehen Turniere an. Das Völkerball-Duell zwischen Panama und Senegal war ebenso spannend wie die Partie vom ersten Spieltag. Beide Tormänner haben zum Schluss noch ein Leben, das glücklichere Händchen behielt am Ende Senegal.

IMG_6997_2.jpg

Die folgende Begegnung im Fußball dagegen ist etwas eindeutiger. Costa Rica hatte am vorherigen Spieltag die Taktik der Senegalesen gut studiert und konnte das Wissen zu einem deutlichen 4:0 Sieg verwerten.

IMG_7017_2.jpg

Nach dem Mittagessen bauen wir unsere Workshops. Dieses Jahr üben wir unsere Fertigkeiten an verschiedenen Instrumenten. Es gilt sich zwischen der Trommel, dem Klangholz, dem Regenmacher und der Fewozela-Tröte zu entscheiden. Im Anschluss können wir vor der Leinwand damit ordentlich die Stimmung einheizen. Dass wir nicht mit tollem Kombinations-Fußball belohnt wurden, dürfte allseits bekannt sein.

IMG_7070_2.jpgIMG_7050_2.jpgIMG_7072_2.jpgIMG_7044_2.jpg

Aufstehen, Krone richten, weitermachen.

Nach dem Abendessen spielen wir Flag-Football. Ist gar nicht mal so einfach, einen solchen Sport kontaktfrei zu spielen. Im Gegensatz zur sehr körperkontakt-betonten ursprünglichen Variante dieses Spiels, müssen hier lediglich Fahnen eines Hüftgurtes vom Balltragenden abgezogen werden, um diesen zu stoppen. Klammern und Festhalten wird hier sofort mit Freistoß bestraft.

IMG_7129_2.jpgIMG_7140_2.jpgIMG_7152_2.jpg

Wieder mal fix und fertig lauschen wir dem nächsten Teil der Geschichte.

IMG_7231_2.jpg

– mit Jesus Christus, mutig voran –

Jungscharfreizeit Wieden im Schwarzwald – Tag 4

Neuer Tag, neues Highlight. Doch starten wir erstmal bei unserem Morgen. Frühsport, Waschen, Andacht, Frühstück. Alles wie gehabt. Es folgt der Ordnungswettbewerb, den heute alle Gruppen  mit voller Punktzahl absolvieren. Die mahnenden Worte vom Vorabend haben Früchte getragen.

1.jpg2.jpg

In den Bibelarbeiten hören wir davon, wie bedingungslos sich Samuel nun auch in der Not auf Gott verlässt. Und dass Gott dafür seine Hilfe gab.

Es folgt das Mittagessen, das wie gewohnt allen richtig schmeckt. Einen kleinen Einblick wollen wir euch hier nicht verwehren.

3.jpg

Endlich machen wir mal einfach nur eine kleine Mittagsruhe. Etwa eine Stunde lang herrscht Ruhe im Haus; wer sich draußen aufhält, soll sich immerhin leise verhalten. Wir tanken Kräft für den nächsten Marsch. Der dauert heute aber auch nur eine knappe Stunde. Wir besichtigen das Bergwerk Finstergrube und erhalten eine kleine Vorstellung, wie sich Dieter und Klaus aus unserer Abend-Geschichte auf ihrer Flucht im Stollen gefühlt haben müssen. 600 Meter im Inneren des Berges, 90 Meter Gestein über unseren Köpfen. Unvorstellbar, was der Mensch auch ohne Hightech schon im Stande war zu leisten (auch auf Kosten der Gesundheit).

IMG_6927_2.jpgIMG_6980_2.jpg

Zu Hause angekommen, macht auch jeder erst mal, wonach ihm ist.

IMG_6924_2.jpg

Es folgt das Abendessen, die Andacht und kleinere Runden Playshops. Da spielen wir Fußball, Würfel- und Brettspiele.

Vor dem Schlafen gehen lauschen wir gespannt den nächsten Teil der Geschichte. Genial, wie man sich die Geschehnisse nun noch besser vorstellen kann.

Glück auf…

Ab ins Bett… Pfff… Denkste…

Um 22 Uhr geht’s noch mal raus. Wir spielen Moorhuhnjagd.

Jetzt aber – Gute Nacht.

– mit Jesus Christus, mutig voran –

Jungscharfreizeit Wieden im Schwarzwald – Tag 3

Schon der dritte Tag. Frühsport macht uns nichts mehr aus. Naja gut, er fällt auch etwas kurz aus. Denn heute ist der Zeitplan straff getaktet – heute steht die große Tagesfahrt an. Nach dem Frühstück geht es zu Fuß in den Ort, dort holt uns der Bus. Wir besichtigen die Burgruine in Hohentwiel. In den Wiesen der Ruine lassen wir uns nieder und HÖREN die Bibelarbeit. Wie Samuel lernt Gott zu hören, so versuchen auch wir einen Moment inne zu halten, um festzustellen, was man so alles hört.

IMG_6867.JPG

Mit dem Bus düsen wir weiter in die Schweiz nach Schaffhausen. Der Rheinfall ist schon vom Ufer aus echt beeindruckend. Mit einem Bott fahren wir auf die Aussichtsinsel und kommen den tosenden Fällen gefährlich nah. Da bleibt nicht jeder trocken. Was ein Spektakel.

IMG_6917_2.jpg

Bis wir im Freizeitheim ankommen, ist es früher Abend. Wir stärken uns beim Abendbrot, holen den Ordnungsdienst noch nach und belohnen uns am Abend mit den ersten Turnier-Begegnungen.

Im Völkerball duellierten sich Panama und Costa Rica bis zum bitteren Ende. Zum Schluss sollte in einer Kopf an Kopf Begegnung ein Übertreten der Feldmarkierung die Entscheidung zugunsten der Costa Ricaner bringen.

4804b239-5719-4c0f-a6b1-2a2de93e17bd.JPG

Im Anschluss begegnen Senegal und Panama sich noch auf dem Fußballplatz. Nach packenden 20 Minuten gehen die Senegalesen mit 3:1 als Sieger vom Feld. Wir sind gespannt auf den zweiten Spieltag.

1d2a44fa-128d-4fe3-b9a3-736fe23ab1ab.JPG

In der Herberge hören wir uns noch den nächsten Teil der Geschichte an. Und nun ruft das Bett.

– mit Jesus Christus, mutig voran –

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑